Leider kommt es immer wieder zu tragischen Fensterabstürzen von Kindern durch geöffnete Fenster – durch wenig Aufwand und geringe Kosten kann dies verhindert werden. Oftmals sind es Abstürze aus Fenstern mit Insektenschutzgittern, denn diese verleiten zum Anlehnen. Was viele nicht wissen: das Material von Insektenschutzgittern ist nicht als Absturzsicherung gedacht. Im Besten Fall werden bereits vorbeugend alle nötigen Vorkehrungen zum Fensterschutz getroffen, aber auch nachträglich können Fenster gesichert werden.

Ob bei einem Neubau oder nachträglich – zuerst sollte jeder Raum im Haus abgegangen und alle Fenster kontrolliert werden. Wie hoch ist das Außenniveau? Wie sind die Fenster zugänglich? Wo ist Schutz notwendig? Welche Sicherheitsmechanismen sind sinnvoll? Wir empfehlen, nicht nur die Fenster im Kinderzimmer sondern in wirklich allen Räume zu sichern. Bei unseren Beratungen weisen wir unsere KundInnen auf die verschiedenen Möglichkeiten und Sicherheitsmechanismen hin.

Kinder aufklären

Kinder sind neugierig und wollen alles erkunden. Besonders kleine Kinder sollte man nicht unbeaufsichtigt lassen, um sie vor einem Fensterabsturz zu schützen. Da sie oft Stühle, Tische oder die Heizung als Steighilfe benutzen, sollte man darauf achten, dass nichts davon vor den Fenstern steht. Ab einem gewissen Alter ist es wichtig, die Kinder über die Gefahren des Fenstersturzes aufzuklären. Die Kinder sollen verstehen, warum sie nicht auf Fensterbänke klettern dürfen, dass sie Fenster nicht selbstständig öffnen dürfen und was alles passieren kann.

Fensterschloss – Drehsperre im/am Rahmen

Ein Fensterschloss ist ein tolles Sicherheitsfeature, welches bei neuen Fenstern bereits integriert gekauft werden kann. Mit einer Drehsperre im oder am Rahmen kann das Fenster abgeschlossen werden. Es kann dann nur noch gekippt und nicht mehr geöffnet werden.

Sperrbarer Griff

Dieser Griff kann nachträglich bei jedem Fenster mit einem Standardfenstergriff ausgetauscht werden. Durch das Versperren wird das Fenster abgeschlossen – bei dieser Variante ist weder das Kippen noch das Öffnen des Fensters möglich.

Griff mit Druckknopf

Durch einen Griff mit Druckknopf wird das Absturzrisiko minimiert. Das Fenster lässt sich nur durch Drücken des Knopfes und der gleichzeitigen Drehbewegung des Fenstergriffes öffnen. Da Kinder die Bedienung oftmals sehr schnell lernen, besteht immer noch die Gefahr des Absturzes.

In unserem Erlebnis-Schauraum haben wir die verschiedensten Sicherheitsmechanismen ausgestellt. Wir beraten und unterstützen Sie sehr gerne beim Thema Absturzsicherung.

zum Schauraum